Unser OG-Leben in Bildern

Wie bisher jedes Jahr, fand auch 2019 unsere Wanderung statt. Leider war die Teilnahme, bedingt durch Krankheit und Arbeit, recht gering. Dies verdarb uns aber nicht die Laune - der Wettergott hatte beschlossen, dass an diesem Tag keine Wolke am Himmel stand und die Sonne die winterlichen Temperaturen erwärmte. Es war ein sehr entspannter Spaziergang, und wir freuten uns schon auf Glühwein, Rostbratwürste und Steaks. Unser nächstes organisiertes Treffen findet im Mai statt. Dann werden wir im Zuge eines geplanten Wochenendes in Saaldorf die OG-Wahl durchführen. Die vorgesehene Einladung dazu wird im Märzheft der Clubzeitschrift erscheinen, wo Zeit und Anschrift angegeben sind. Gleiche Angaben findet Ihr auch hier unter Rubik "Termine".

Kurz vor dem Weihnachtsfest trafen wir uns zum letzten gemeinsamen Spaziergang im alten Jahr. Esmme´, Krümel und Juliuas Cäsar v. Vogtlandeck sowie Catjuscha v. Lossaer Wolfsanger, eine Ed-Tochter, und Nolah v. Albtrauf tobten ausgelassen. Nolah war erst das 2. Mal mit anderen Doggen zusammen und merkte gleich, dass das Leben nicht nur aus Spaß besteht. Obwohl sie freundlich und umgänglich ist, muß sie noch lernen, sich unterzuordnen. Catjuscha provoziert auch gerne und hat in Julius und seinem Bruder Jackson gute Partner zum Toben.

Es ist kaum zu glauben, aber das Jahr 2018 ist fast Geschichte! Am 8. Dezember fand unsere Weihnachtsfeier im "Gockeschen Hahn" statt. Es war erfreulich, wieviele Mitglieder den Weg dorthin fanden. Die festlich eingedeckte Tafel stimmte uns gleich richtig weihnachtlich ein. Nachdem alle, die zugesagt hatten, ihre Plätze eingenommen hatten, begrüßte uns Renate und informierte uns über Aktuelles vom Club. So auch über die anstehenden Wahlen 2019, die CACIB Chemnitz und die Herzstudie. Kaum war der informative Teil zu Ende, wurde schon das Essen serviert. Es gab Rouladen, Rotkraut und selbst gefertigte Thüringer Klöße. Es hat allen gemundet und der Übergang zum geselligen Teil verlief fließend. Es wurde wieder gewichtelt, alle hatten Spaß und die Zeit verrann wie im Flug. Obwohl einige absolutes Stehvermögen zeigten, trafen sich die Mitglieder, die in der Pension übernachteten, morgens pünktlich zum Frühstück. 10 Personen ergaben eine gesellige Frühstücksrunde. Nach dem Frühstück verabschiedete sich der Großtei. Frank und Astrid mit Thyras gingen dann mit uns und Esmee ´noch an die Talsperre spazieren..

Die Zeit fliegt dahin und das letzte Quartal des Jahres 2018 hat begonnen. Leider macht auch der Mitgliederschwund vor unserer OG nicht halt. Wir zählen zwar noch 27 Mitglieder, haben aber trotzdem Probleme, sie alle zu Veranstaltungen vor Ort zu haben. So auch heute, am 13.10.2018, zu unserem Kegelabend. Obwohl der Termin seit Monaten bekannt war, fanden nur diese 9 Mitglieder den Weg zu unserem Treffen. Wir haben im kleinen Kreis gut gegessen, getrunken und unseren Spaß gehabt. Wir sind uns dessen bewußt, dass unsere OG ein "Auslaufmodel" ist, so wie es vielen anderen OG`s ergeht. Da wir in Sachsen kaum noch aktive Züchter haben, fehlt natürlich auch der Nachwuchs. Deshalb freuen wir uns ganz besonders über 2 junge Nachwuchshäündinnen, die Verstärkung für unsere OG bringen. Es ist Catjuscha v. Lossaer Wolfsanger und Nohla v. Albtrauf, zwei hübsche Grautigermädels. Der nächste Höhepunkte ist unsere Mitgliederversammlung mit Weihnachtsfeier. Ich hoffe auf rege Teilnahme. Termin ist gelistet!!!!.

Bereits 2017 machten wir uns Gedanken, ein geeignetes Ziel für unseren Wochenendausflug zu finden. Frank hatte die tolle Idee, nach Saaldorf zu fahren. Ich kümmerte mich sofort um eine Unterkunft und bestellte für unsere OG 8 Finnhütten. Auch wenn wir uns die Unterkünfte online anschauen konnten, waren wir doch sehr gespannt, was uns erwartet. Wir kamen dort an und waren sehr angenehm überrascht. Saaldorf liegt an der Bleilochtalsperre eingebettet in ein wunderschön bewaldetes Tal. Die Natur befand sich am Erwachen, es grünte und blühte ringsum. Wir waren überwältigt von dem sehr schön angelegten Objekt. Die Finnhütten boten ringsum viel Platz, jeder hatte eine Terrasse und die Ausstattung war richtig gut. Gleich nach dem Kaffee spazierten wir an die Talsperre. Leider wurde in der Vergangenheit viel Wasser abgelassen, da die Sperrmauer repariert wurde. Nach der Rückkehr in unser Quartier machten sie die Männer auf die Suche nach trockenem Holz für die Feuerschale. Wir bereiteten alles für unseren Grillabend vor und genossen wieder einmal unser harmonisches Zusammentreffen. Da wir Frühstück bestellt hatten, konnten wir völlig relaxt die Tage genießen. Es gab von allen großes Lob. Deshalb haben wir für 2019 gleich wieder "unsere" Finnhütten reservieren lassen in der Hoffnung, dass wir gesund bleiben und es wieder ein so tolles Wochenende wird.

<

Krümel und ihr Bruder Kamui haben sich lange nicht gesehen, aber - Blut ist dicker als Wasser - sie verstanden sich sofort sehr gut. Auch Dobermann Wotan war sehr freundlich zu Krümel.

Das Feuer knistert und eine wohlige Wärme breitet sich aus, eine schöne Atmosphäre, die allen gefiel.

Bei steigendem Alkoholkonsum blieb so manche Anstandsregel außen vor!

Na, aber - klar habe ich das Einverständnis nachfolgender Chaoten, dass ich die Fotos einstellen darf!!!!

Oh ja, Astrid war nicht die Einzige, die einen perfekten "Abgang" hingelegt hat!

Kira mit "Jackson" hat unsere Ortsgruppe auf der CACIB Chemnitz am 7.4.2018 souverän vertreten. Sie hat Jackson gut vorgeführt, vor allem das Zähnezeigen und Laufen hat perfekt geklappt. Jackson hat sich zu unserer Freude sehr gut benommen und war froh, als es wieder in Richtung Heimat ging. Sehr erfreut waren wir über die Anwesenheit von Bettina und Thoralf, die es sich nicht nehmen ließen, uns zu unterstützen.

Auch wenn unsere Winterwanderung 2018 leider ohne Schnee stattfand, war es für uns alle ein schöner Tag. Leider mußte auch unsere OG "Federn" lassen im Sinne von Mitgliederschwund, der deutschlandweit zu verzeichnen ist. Aber der harte Kern ist noch vorhanden und bleibt uns auch weiterhin erhalten. 10.00 Uhr trafen wir uns am "Gockeschen Hahn". Peter hatte eine gut gangbare Route ausgewählt und los ging es. Thoralf hat, wie immer, die Verantwortung für die Verpflegung übernommen. Ich sorgte dafür, dass bei Rückkehr der Wanderer genügend heiße Getränke vorhanden waren. Wie erwartet, hatte sich das Feld etwas auseinander gezogen und so nach und nach fanden sich alle wieder gut gelaunt am Startpunkt ein. Es wurde fleißig zugelangt, denn die Steaks und Rostbratwürste dufteten einladend. Thoralf hat das wieder exzellent hinbekommen. Glühwein, Kinderpunsch und "Taschenwärmer" - alles wurde vertilgt. An einem solchen Tag wird jede Gelegenheit wahrgenommen, sich über unsere vierbeinigen Lieblinge auszutauschen. Schön, dass auch "Anka v.Auenwald" - 9 Jahre alt mit dabei war.

Als einzige OG im Bundesland Sachsen stellte unsere OG 2016 eine CAC Schau auf die Beine. Als Richterin hatte Frau Susanne Krämer zugesagt, welche sehr fair und gerecht ihr Amt ausübte. Dem Ringschreiber-Team Conny, Daggi und Katrin gebührt großer Dank. Sie haben kompetent Susanne Krämer unterstützt und alles prima gemacht. Den fleißigen Helferinnen und Helfern im Hintergrund möchte ich ganz besondes danken. Ohne deren Backkünste und diverse Untertützung ist eine solche Ausstellung nicht möglich. Besonders bedanken möchte ich mich bei Jan, der mit der gesponserten Tonanlage der Ausstellung eine besondee Qualität verliehen hat. Frau Krämer fand es ausgesprochen Klasse, kein Mikrofon in der Hand halten und nicht auf herumliegendes Kabel achten zu müssen. Susanne Krämer hat sich in einer mail bedankt. Sie fühlte sich sehr wohl bei uns, lobte die entspannte, freundliche Atmosphäre, das tolle Ambiente und auch die teilweise sehr gute Qualität der vorgestellten Doggen. Wir haben beschlossen, keine Ausstellung mehr durchzuführen. Auf Grund über Jahre sinkender Meldezahlen, Wegfall von Sponsoren u.a.Widrigkeiten ist es uns nicht mehr möglich, kostendeckend geschwiege denn, gewinnbringend zu arbeiten. Unsere OG ist über viele Jahre eine stabile Größe im DDC und hat eine gute Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Wir werden die nächsten Jahre auch ohne eine Ausstellung weiterarbeiten.

Capone v. Vogtlandeck - Championklasse V 1 CAC/VDH

7. Mai 2016 - heute ist Prüfungstag. Wir haben monatelang auf dieses Ereignis hingearbeitet und können sehr zufrieden mit dem Ergebnis sein.

    <

    Folgenden Mitgliedern gratulieren wir herzlich zur bestandenen Begleithunde-Prüfung:

      Rene´mit Briardhündin Bella

      Kira mit Doggenrüde Jackson v. Vogtlandeck

      Pascal mit Doggenrüde Vegas

      Katja mit Doggenhündin Inja v. Vogtlandeck - Katja ist Vors.der OG Gifhorn und nahm als Gast teil

      Tobias mit Mischlingshündin Fanta bestand den Teamtest

    7.30 Uhr trafen wir uns mit den anderen Sportfreunden auf dem Hundeplatz in Oelsnitz. Alle waren aufgeregt und fieberten vorerst der theoretischen Prüfung entgegen, die alle mit Bravour bestanden. Nun wurden die Paare für die bevorstehenden Prüfungen eingeteilt. Bis auf einige "Ausrutscher" sind alle Hunde gut bis sehr gut gelaufen. Heute konnte man wieder deutlich beobachten, dass unsere Hunde ihren eigenen Kopf haben und auch bei den Übungen, die 100 %ig "sitzen", anders entscheiden. Es gibt so viele Faktoren, die gerade zu einer Prüfung die ausschlagebende Rolle spielen, dass man immer mit positiven aber auch negativen Überraschungen rechnen muß.

    Auch wenn uns in diesem Jahr der Wettergott sehr enttäuscht hat, fand der geplante Besuch des Tierparkes Hirschfeld statt. Wir lassen uns auch von schlechtem Wetter nicht beeindrucken. Bei entsprechender Kleidung und guter Laune machten wir uns auf den Weg. Viele Tiere hatten lieber die Innenräume aufgesucht und sich oft unseren Blicken entzogen. Wir trafen uns dann an den überdachten Sitzgelegenheiten der Gaststätte, haben gut gespeist und machten uns wieder auf den Heimweg.Uns ist es wichtig, dass wir ab und zu etwas gemeinsam unternehmen und so den Zusammenhalt innerhalb unserer OG festigen.

    Heute war ein besonderer Tag. Wir haben uns entschieden, mit unseren Hunden einmal auf einem fremden Platz zu trainieren. So tafen wir uns auf einem gemischten Hundesportplatz und wurden dort freundlich empfangen. Unsere Hunde zeigten sich vorwiegend von ihrer positiven Seite, obwohl die Ablenkung und die fremden Gerüche äußerst verlockend waren. Da wir leider unsere Leistungsprüfung der OG absagen müssen, haben wir uns entschlossen, auf diesem fremden Platz die entsprechenden Prüfungen abzulegen. Es hat alles gut geklappt, wir werden fleißig die restliche Zeit bis zum Termin nutzen, um mit unseren Hunden zu trainieren.

    Sehr präsentativ waren unsere Pokale incl. den Bronzeköpfen und natürlich den super schönen Porzellandoggenen. Trotzdem ich dem Ringpersonal unbeabsichtigt einige Stolpersteine in den "Arbeitsweg" gelegt haben, behielten sie die Nerven. Unser Küchenteam arbeitete wie immer perfekt. Dass die Frauen feinen Kuchen gebacken haben, brachte noch mehr unsere OG-Kasse zum Klingeln!!!

    Unsere großartige, 10 1/2 Jahre alte Urgroßmutter, Emmy v. Heidberg, wurde mit viel Beifall bedacht.

    Endlich ist es uns gelungen, Werner Hackl, profilierter Ausbilder im AEAS des Deutschen Doggenclubs, für einen Hundeführerlehrgang unserer Ortsgruppe zu gewinnen. Wir waren sehr gespannt, was uns erwartet und wie Werner mit uns und unseren Hunden arbeiten wird. Unser Fazit: Die zwei Tage waren richtig Klasse, wir alle haben viel gelernt und neue Erkenntnisse gewonnen. Herr Hackl hat uns sein bestens fundiertes Wissen überzeugend vermitteln können. Wir müssen nun erst einmal all diese Informationen "sacken" lassen! Grundsätzlich sind wir mit unserer Ausbildung auf dem richtigen Weg, werden aber einiges verändern müssen. Wir danken an dieser Stelle Herrn Hackl für sein Kommen und seine Geduld mit uns und unseren Hunden.

    Nach Beendigung des 1. Tages waren wir und unsere Hunde erledigt! Es hat an diesem Tag öfters geregnet und um trocken zu bleiben, mußten wir unseren geplanten, gemütlichen Tagesausklang in unseren Carport verlagern. Die Umgebung war zwar sehr rustikal, aber wir haben einen gemütlichen Abend mit vielen interessenanten Gesprächen verbracht. Einige schliefen in unserer Pension und so war es doch recht spät, als wir uns müde und geschafft in unsere Betten begaben.

    Tag 2 des Lehrganges begann bei strahlendem Sonnenschein. Die Stimmung war bestens und nach und nach war die gesamte Mannschaft wieder beisammen. Auch an diesem Tag wurden einzelne Übungssequenzen wiederholt und vertieft. Kritik, die Werner anbrachte, wurde gern angenommen, denn unser Anliegen war und ist es, uns die richtigen Methoden zur Konditionierung unserer Hunde anzueignen und auch richtig anzuwenden. Wir haben auch an diesem Tag viel Neues erfahren und gelernt. Nach dem Mittagessen demonstrierte uns Werner , auf vielseitigen Wunsch, wie man eine Fährte anlegt und aufbaut. Dabei ist ausschlaggebend, wie intensiv ich den "Abgang" vorbereite und meinen Hund vermitteln kann, dass er die dort ausgelegten Leckerli konsequent nur innerhalb des Abganges sucht. Auch hier ist das Lernverhalten von Hund zu Hund sehr unterschiedlich. Erst wenn der Hund ein sicheres Abgangsverhalten zeigt, darf ich den nächsten Schritt beginnen.

    Heute, am 8. März 2015 - fand bei frühlingshaften Temperaturen unsere sonntägliche Ausbildung statt. Wir haben einige neue Mitglieder, die mit ihrem Doggennachwuchs bzw. andersrassigem Hund trainieren. Es ist nicht nur vorteilhaft für die Besitzer der Mischlinge, Bobtails, Hovawart ect. sich bei uns Anleitung zu holen, sondern für unsere Doggen eine Bereicherung und sehr gute Übung ihres Sozialverhaltens. Hier wieder einige Fotos von diesem Sonntag.